Füchse hören sehr gut, doch wie gut eigentlich?

Um diese Frage gut zu beantworten, holen wir ein wenig aus und zeigen euch kurz, welche Hörfrequenzen es überhaupt gibt:

  • Infraschall: unter 16 Hertz
  • Hörschall: von 16 Hertz bis 20 Kilohertz
  • Ultraschall: von 20 Kilohertz bis 1,6 Gigahertz
  • Hyperschall ist sehr selten und liegt über 1 Gigahertz.

Die Frequenz ergibt sich aus der Anzahl von Schwingungen pro Sekunde. 20 Kilohertz entsprechen damit unvorstellbaren 20.000 Schwingungen pro Sekunde!

Während Menschen in der Regel nur Frequenzen von etwa 16 Hertz bis maximal 20 Kilohertz erfassen können, hören Füchse sogar noch Geräusche von bis zu 65 Kilohertz.

Diese Fähigkeit kommt ihnen sehr zugute, da sie damit in der Lage sind, Mäuse aufzustöbern, die im Frequenzbereich von 10 bis 70 Kilohertz untereinander kommunizieren.

Zum Vergleich: Ein Unterwasserortungsgerät verwendet zur Ortung eines Flugschreibers unter Wasser eine Frequenz von 37,5 Kilohertz.

Übrigens: Hunde hören ebenfalls sehr gut, wie wir alle wissen! Allerdings können sie nur Töne mit bis zu 50 Kilohertz wahrnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ein Jagdhut mit einer kleinen Anstecknadel in Form eines Fuchses sowie ein kleiner angesteckter Ast

Plädoyer für die Hobbyjagd

Leidenschaft für Natur und handwerkliche Lebensmittel: Warum es eine gute Entwicklung ist, dass immer mehr Menschen die Jagdkarte haben.

" "

Das Murmeltier

Murmeltiere werden auch Mankei, Murmelen und von den Schweizern auch Munggen genannt. Das männliche Murmeltier wird Bär, das Muttertier Katze

" "

Die Gams

Die Gams (Rupicapra rupicapra) zählt mit ihren Hörnern, den bis zu 25 cm langen „Gamskrucken“, und ihrem markanten gestreiften Gesicht

" "

Der europäische Biber

Der Biber beeindruckt uns vor allem durch seine folgenden Eigenschaften: Er ist das größte Nagetier Europas und kann eine Kopf-Rumpf-Länge